Fahrzeughandel

Der Fahrzeughandel beschäftigt sich generell mit dem Verkauf sämtlicher Kraftwagen. Aufgrund des wesentlich breiteren Marktes ist der Fahrzeughandel mit Personenkraftwagen besonders ausgebreitet und in vielen verschiedenen Arten in der freien Marktwirtschaft zu finden.

Der Fahrzeughandel mit Neuwagen bleibt in Deutschland im allgemeinen den, von den Fahrzeugherstellern, autorisierten Vertragshändlern der jeweiligen Automarken vorbehalten. Zwar dürfen die Hersteller mit den Händlern keine Exklusivvertriebsrechte mehr vereinbaren, da dies seit einigen Jahren mittels EU-Verordnung gesetzlich untersagt wurde, aber Ihre Neuwagen ausschließlich über einen bestimmten Händlerkreis zu vertreiben ist noch immer ausschließliche Praxis. Insofern kommt es beim Fahrzeughandel mit Neuwagen bei einer großen Nachfrage nur zu einer begrenzten Zahl an Anbietern. In der Volkswirtschaft ist in diesen Fällen von einem sogenannten oligopolistischen Markt die Rede.

Anders verhält es sich beim Fahrzeughandel mit Gebrauchtwagen. Hier spricht man in der Volkswirtschaft von einem polypolistischen Markt, d.h. auf eine große Menge von Nachfragern (Autokäufer) kommt auch eine unbegrenzt große Zahl an Anbietern, sprich an Fahrzeughändlern. Diese Zahl ist genau so groß, wie am Markt benötigt werden. Jeder, der grundsätzlich ein Gewerbe betreiben darf, kann sich zum Unternehmensgegenstand den Fahrzeughandel machen. Wie er anschließend sein Fahrzeughandel betreibt bleibt jedem selbst überlassen. Es gibt Fahrzeughändler die auf einer großen Ausstellungsfläche viele verschiedene Gebrauchtwagen anbieten, andere betreiben den Handel nur auf Vorbestellung, wieder andere nur übers Internet ohne sonderliche Ausstellungsfläche. Besondere Beachtung sollte beim Fahrzeughandel mit gebrauchten Fahrzeugen den besonderen gesetzlichen Vorschriften zukomen, da Unwissenheit auch in dieser Branche im Falle von Verstößen nicht gegen Strafe schützt. Beispiele für Spezialvorschriften sind zum Beispiel die Vorschriften für den Einbau besonderer Vorrichtungen bei Ausstellungsflächen, welche eingebaut werden müssen um, bei Ölverlust, ein Sickern des Öls bis ins Grundwasser zu vermeiden. Weitere Beispiele für besondere Vorschriften beim Fahrzeughandel sind zu finden bei der Umsatzbestuerung, besondere Melde- und Zollvorschriften bei Auslandsgeschäften usw..

Der Fahrzeughandel bzw. die gesamt Automobilindustrie macht in Deutschland noch immer einen großen Anteil des Bruttoinlandsproduktes aus und ist daher noch immer von besonderer Bedeutung.